Verein

 

Prof. Dr.Dr.Dr.h.c. Josef Gruber

Präsident der DVR 1997-2003

von Marco Bischof

Josef Gruber wurde 1935 auf dem Bauernhof seiner Eltern in Gstreifet, Kreis Kelheim (Bayern), als ältestes von 7 Kindern geboren, wo er auch bis 1955 lebte und arbeitete. Anschliessend besuchte er bis 1957 die Fachhochschule in Schönbrunn bei Landshut. 1957-1961 studierte er an der Technischen Universität München Landwirtschaft und legte 1959 die Sonderreifeprüfung (Abitur) in Stuttgart ab. Danach ging er in die USA und absolvierte an der Iowa State University in Ames, Bundesstaat Iowa, ein Graduiertenstudium der Volkswirtschaftslehre, Statistik, Ökonometrie and Agrarökonomik. 1965 wurde er dort zum Doctor of Philosophy (Ph.D.) in Economics promoviert. Nach seiner Rückkehr machte er 1967 eine zweite Promotion an der Technischen Universität München, wo er sich 1968 habilitierte. Während seiner Studienzeit war Josef Gruber mehrere Jahre Stipendiat des Cusanuswerks, der W.K.Kellogg-Stiftung und der Volkswagenstiftung. 1965-1971 war Josef Gruber zunächst Assistent, dann Lehrbeauftragter und schliesslich Dozent und Abteilungsleiter für Marktlehre und ökonometrische Marktforschung am Institut für Agrarpolitik und landwirtschaftliches Marktwesen der TU München. 1972 wurde er als Professor für Statistik und Ökonometrie an die Universität Kiel berufen. Diese Aufgabe erfüllte er bis 1976, als er zunächst zum Lehrstuhlvertreter und schliesslich im Januar 1977 zum Inhaber des Lehrstuhls für Statistik und Ökonometrie an der Fern-Universität in Hagen berufen wurde. Diese Professur bekleidete er 25 Jahre lang; am 28.Februar 2001 wurde er emeritiert.

Pionier und herausragender Vertreter der Ökonometrie

Professor Gruber gehörte seit seinem Zweitstudium in den USA (1961-65) zu den Pionieren und herausragenden Vertretern des neuen Faches der Ökonometrie in Deutschland. Er führte hier eine Reihe von neuen Methoden in diese Wissenschaftsdisziplin ein, die sich mit der wirtschaftstheoretisch fundierten mathematisch-statistischen Modellierung wirtschaftlicher Prozesse befasst. Insbesondere entwickelte er zusammen mit seinem russischen Kollegen Privatdozent Dr.Dr.Andranik S. Tangian, einem Mathematiker von der Akademie der Wissenschaften in Moskau, der mehrere Jahre an der FernUniversität tätig war, im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Forschungsprojektes ein neues mathematisches Verfahren zur Schätzung von Zielfunktionen für ökonometrische Entscheidungs- und Optimierungsmodelle, das u.a. auf den wirtschaftstheoretischen Arbeiten des Nobelpreisträgers Prof.Dr.Gérard Debreu von der University of California in Berkeley, USA, aus den 50er und 60er Jahren aufbaut. Die Konstruktion von Zielfunktionen spielte lange eine untergeordnete Rolle in der ökonometrischen Forschung. Diese beschäftigte sich seit ihrer Gründung in den 30er Jahren fast ausschliesslich mit der Konstruktion ökonometrischer Modelle, die aus Systemen von Differenzen- oder Differentialgleichungen bestehen. Die wenigen Versuche zur Entwicklung von Zielfunktionen waren auf eine sogenannte „kardinale“ Nutzenbestimmung ausgerichtet, was zu unüberwindlichen Schwierigkeiten führte. Bei einer kardinalen Nutzenmessung muss quantifiziert werden, um wieviele Nutzen-Einheiten sich z.B. zwei verschiedene Wirtschaftspolitiken unterscheiden. Die neue Methode hingegen erfordert nur eine „ordinale“ (d.h. rangskalierte) Messung der Präferenzen bzw. des Nutzens, bei der z.B. nur angegeben werden muss, welche Wirtschaftspolitik im Vergleich mit einer anderen vorzuziehen ist. Zum Beispiel, dass eine Wirtschaftspolitik, die die Zahl der Arbeitslosen um zwei Millionen verringert, einer Wirtschaftspolitik vorzuziehen sei, die nur eine Reduktion von einer Million bewirkt. Die Daten die Konstruktion von Zielfunktionen werden durch Befragung, z.B. von Entscheidungsträgern oder Experten für Wirtschaftspolitik, gewonnen; die Befragten geben dabei ihre Präferenzen für bestimmte wirtschaftspolitische Alternativen an. Mit einer ordinalen Nutzenmessung können solche Zielfunktionen aus einem Minimum an Daten konstruiert werden. Mit der von Gruber und Tangian entwickelten Methode ist es nun möglich geworden, ökonometrische Optimierungs-Modelle zu konstruieren, die helfen, wirtschaftspolitische Entscheidungen zu treffen, bei denen weniger und kleinere Entscheidungsfehler als bei den bisherigen Methoden auftreten.

Für seine Verdienste in der ökonometrischen Forschung erfuhr Professor Gruber mehrfache Ehrungen im In- und Ausland. Auf besonders fruchtbaren Boden fiel seine Arbeit in Russland und Osteuropa. Bereits in den siebziger Jahren entwickelten sich Kontakte zu Universitäten und zur Akademie der Wissenschaften in Polen und der Tschechoslowakei. Von 1985 an hielt er sich auf Vorschlag der DFG mehrmals für eine Reihe von Wochen als Gast der Akademie der Wissenschaften in der Sowjetunion auf. Seit 1992 konzentrierten sich diese Kontakte auf die Ukraine. Im Februar 1992 wurde er zum Ausländischen Mitglied der Nationalen Akademie der Technologischen Wissenschaften der Ukraine in Kiew ernannt. Im Januar 1999 wurde ihm von der renommierten Kiewer Nationalen Wirtschafts-Universität die Ehrendoktorwürde (Dr.h.c.) verliehen. Außerdem leitete er ein von der Volkswagenstiftung finanziertes Übersetzungsprojekt, in dem 10 Lehrwerke (insgesamt 27 Bücher) aus zentralen Bereichen westlicher Wirtschaftswissenschaft ins Russische und ins Ukrainische übersetzt wurden.

Begegnung mit der Raumenergie

Ab Ende 1988 befasste sich Professor Gruber an seinem Lehrstuhl, u.a. im Rahmen von Forschungsprojekten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Europäischen Union, mit der ökonometrischen Modellierung der langfristigen Energieversorgung der Bundesrepublik Deutschland. Im Zusammenhang damit begann er sich auch mit der Frage der Umorientierung der Energiewirtschaft auf erneuerbare Energien zu beschäftigen. Seine Forschungsprojekte galten z.B. der Frage, wie die traditionellen Energieträger (fossile Brennstoffe und Nuklearenergie) und die erneuerbaren Energien kombiniert werden müssen, um die Gesamtkosten der Energieversorgung langfristig (d.h. z.B. 40 Jahre) möglichst gering zu halten.

Im Frühjahr 1993 erfuhr Prof.Gruber erstmals von der Existenz der Raumenergie (RE), wurde Mitglied der DVS und erlebte am 2.Juli 1993 zum erstenmal die Vorführung eines RE-Gerätes. In der Folge begann er sich intensiv mit dem Gebiet zu befassen und benützte seine vielfältigen internationalen wissenschaftlichen Kontakte auch zu Besuchen von RET-Konferenzen und -Forschungslabors. So besuchte er u.a. anlässlich von Einladungen der sowjetischen und später der russischen und ukrainischen Akademien der Wissenschaften auch Labors dieser Akademien, in denen entsprechende Forschungen durchgeführt werden, und suchte auch die Labors von Dr.Harold E. Puthoff und Dr.James Patterson in den USA auf. Die Beschäftigung mit der Raumenergie löste bereits Mitte der 90er Jahre die Ökonometrie als Schwerpunkt seiner Interessen und Aktivitäten ab. Schon unter Dr.Niepers Präsidentschaft, aber besonders nach seiner eigenen Wahl zum DVR-Präsidenten im Jahre 1997, verfasste Prof.Gruber regelmässig ausführliche Berichte über diese Konferenz- und Laborbesuche, die er als Veröffentlichungen seines Lehrstuhls, im DVS-Mitglieder-Journal oder in den DVR-Seiten im NET-Journal publizierte. Durch sie konnten auch jene DVS- bzw. DVR-Mitglieder an dem reichen Informationsschatz teilhaben, den Prof.Gruber Jahr für Jahr rund um die Welt sammelte, die keine Möglichkeit hatten, solche Reisen zu unternehmen.

Die ökonomischen Auswirkungen des Übergangs ins Raumenergiezeitalter

Aus seinem Fachgebiet ergab es sich beinahe zwangsläufig, dass sich Prof.Gruber vor allem für die ökonomischen und ökologischen Auswirkungen der Einführung von Raumenergie-Technologien interessierte und sich in einer Reihe von Arbeiten mit dem Übergang zur Raumenergie und dessen Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beschäftigte. Er entwickelte mehrere Szenarien, auf welche Weise die Aufnahme der RE-Nutzung erfolgen könnte und welches ihre positiven (und auch negativen) Folgen sein könnten. Wenn Transport-Vehikel wie PKWs, LKWs, Busse, Lokomotiven, Flugzeuge und Schiffe ohne die heute üblichen Brennstoffe betrieben werden, Strom ohne Einsatz von Kohlenwasserstoffen, ohne traditionelle erneuerbare Energien und ohne Atomkraft erzeugt werden kann und auch der Wärmebedarf sich auf ähnliche Weise decken lässt, dann werden z.B. viele Güter- und Kapitalströme innerhalb der einzelnen Länder und auch zwischen ihnen grundlegend geändert. Auch die Folgen für Arbeitsmarkt und Umwelt sind einschneidend. Viele Arbeitsplätze in der Energieindustrie werden vernichtet, und obwohl natürlich auch neue Arbeitsplätze entstehen, ist der Übergang damit von hoher gesellschaftspolitischer Brisanz, da erfahrungsgemäss oft nicht die gleichen Arbeitskräfte für die neuen Jobs in Frage kommen. Nach Grubers Einschätzung könnte die Einführung der RET jedoch insgesamt „zu einem dauerhaften Wirtschafts- und Umweltwunder“ führen. Auch mit den vielfältigen Gründen, warum die RET trotzdem nicht begeistert begrüsst werden, beschäftigte sich Prof.Gruber in diesen Arbeiten. Zur Zeit arbeitet Prof.Gruber, der an der Mitgliederversammlung im November 2003 nicht mehr für das Amt des DVR-Präsidenten kandidierte und zum Ehrenpräsidenten gewählt wurde, an einem Buch über die RET und die ökonomischen, ökologischen und andere Folgen einer weitverbreiteten RE-Nutzung.

© copyright 2005 by Marco Bischof. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck nur mit schriftlicher Erlaubnis des Autors.

Publikationen Prof. Dr.Dr.Dr. Josef Gruber

Publikationen (Auswahl)

Gruber, J., Hrsg. (1983) Econometric Decision Models. Proceedings of a Conference at the University of Hagen, June 19-20, 1981. (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, Vol.208). Springer Verlag, Heidelberg.

Gruber, J., Hrsg. (1991) Econometric Decision Models: New Methods of Modeling and Applications. Proceedings of the Second International Conference on Econometric Decision Models, University of Hagen, August 29-September 1, 1989. (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, Vol.366). Springer Verlag, Heidelberg.

Gruber, J. (1991) Thesen und Fakten zu einer langfristigen Umorientierung der Energiewirtschaft. Nur mit erneuerbaren Energien, insbesondere der Sonnenenergie, ist global eine nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise zu erreichen. FIF – Forum für interdisziplinäre Forschung, 4.Jahrgang, Nr.2 (1991), S.14-25.

Gruber, J. (1994) On economic effects of new energy technologies for individuals and society: Invited paper, Symposium “The New Energy”, Scandinavian Association of Vacuum Field Energy, Stockholm, September 3-4, 1994. Diskussionspaper Nr.214, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft, hrsg. vom Dekan des Fachbereichs, Fernuniversität Hagen.

--- & A.S.Tangian (1994) An ordinal regression model for constructing quadratic objective functions. FernUniversität Hagen, Diskussionspapier Nr.212.

--- & A.S.Tangian (1995) An ordinal regression model for constructing a quadratic objective function of economic policy. In: Mammitzsch, V., & Schneeweiß, H. (Hrsg.): Symposia Gaussiana, Conf. B. Walter De Gruyter, Berlin, S.313-329.

--- & A.S.Tangian (1995) Ökonometrisches Forschungsprojekt brachte Nobelpreisträger G.Debreu an die Fernuniversität Hagen. Jahrbuch 1995 der Gesellschaft der Freunde FernUniversität e.V., S.118-123.

--- (1996a) Economic effects of space energy technologies (SET) on individuals and society. In: Renewable Energy, 8, 1-4 (1996), S.91-96 (Proceedings 4th World Congress on Renewable Energies, Denver, Colorado, June 15-21, 1996). Elsevier Science, Kidlington, UK., sowie in: Shaw, M, Albertson, M. (eds.): Proceedings International Symposium on New Energy, Denver, Colorado, April 24-28, 1996. International Academy for New Science, Fort Collins, Colorado, USA, S.163-170, und in Smirnov, A.P. & Frolov, A.V. (eds.): New Ideas in the Natural Sciences, Part 1: Problems of Modern Physics. Proceedings of the International Scientific Conference „New Ideas in the Natural Sciences“, St.Petersburg, Russland, 17.-22.Juni 1996, S.5-12. Auf Russisch erschienen in der russischen Version der Konferenz-Proceedings (St.Petersburg 1996), S.1-9.

--- (1996b) Innovative Energietechnologien – Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In: Schneider, A. und I. (Hrsg.): Neue Horizonte in Technik und Bewusstsein. Jupiter-Verlag, Bern, S.-61-86.

--- (1996c) „Wichtig ist nur, damit jetzt zu beginnen“ – Forschungsstand, erste Anwendungen und Prognose zur „Raumenergietechnik“. (Gespräch von Prof.Dr. Volker Schmidtchen mit Prof.Dr.J.Gruber). Contacte – Wissenschaftsmagazin der Fernuniversität Hagen, Nr.1, 35-41.

--- (1996d) Cold Fusion and Space Energy Technology: Report on the 6th International Conference on Cold Fusion (ICCF6), Hotel Apex Toya (on Lake Toya, Isle of Hokkaido), Japan, October 13-18, 1996. Chair of Statistics and Econometrics, University of Hagen.

--- (1996e) Kurzer Bericht über „International Symposium on New Energy, Denver, Colorado, 26.-28.April 1996. Lehrgebiet Statistik und Ökonometrie, Fernuniversität Hagen.

--- (1997a) Ökonometrie. Band 1: Einführung in die multiple Regression und Ökonometrie. ISBN 3-8006-2045-6. Band 2: Ökonometrische Prognose- und Optimierungsmodelle. ISBN 3-8006-2046-4. Verlag Franz Vahlen GmbH., München. Russische und ukrainische Ausgaben (unterstützt von der Volkswagen-Stiftung): Russ. Übers. Bd.1 im Astarta Verlag, Kiew (Ukraine) 1996, ukrain. Übers. Nitschlawa Verlag, Kiew 1998. Russ. & ukrain. Übers. Bd.2 im Verlag Nitschlawa, Kiew 1999.

--- (1997b) Constructing Scalar-Valued Objective Functions for Econometric Optimization Models. Proceedings of the Third International Conference on Econometric Decision Models, University of Hagen, September 5-8, 1995. (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, Vol.453). Springer Verlag, Heidelberg.

--- (1997c) Kurzer Bericht über „International Symposium on New Energy, Denver, Colorado, 23.-26.Mai 1997, und zwei Laborbesuche (kurz: „Denver-Bericht 1997“). Lehrgebiet Statistik und Ökonometrie, Fernuniversität Hagen.

--- (1997d) Information about research on reducing radioactivity. Chair of Statistics and Econometrics, University of Hagen.

--- (1997e) System zur Reduzierung von radioaktivem Material – eine Kurzbeschreibung der Technologie von Patterson / CETI. DVS-Mitglieder-Journal, Nr.1 (1998).

--- (1998a) Bericht des Präsidenten. DVS-Mitglieder-Journal, Nr.1 (1998), S.3-13.

--- (1998b) Kalte Fusion und Raumenergie – eine ‚neue’ erneuerbare Energiequelle. Eine einführende Zusammenfassung nach einer Tagung über Kalte Fusion („Vancouver-Bericht“). Lehrgebiet Statistik und Ökonometrie, FernUniversität Hagen, 10.Juni 1998.

--- (1998c) Kurzer Bericht über die 6.Russische Konferenz über Kalte Fusion und Transmutation in Sotschi (RCCNT-6) vom 28.-30.9.1998 („Sotschi-Bericht“). DVS-Mitglieder-Journal, Nr.3 (1998), S.4-13.

--- (1999a) Kurzer Bericht über The First International Conference on Future Energy (COFE-1), 29.April-1.Mai 1999, in Bethesda, Maryland, USA. („COFE-1-Bericht”). Lehrgebiet Statistik und Ökonometrie, Fernuniversität Hagen. Kurzfassung (ohne Anhänge) abgedruckt im DVR-Mitglieder-Journal, 2 (1999), S.3-10.

--- (1999b) Infos über drei RET-Geräte in Russland und Moldavien („Wolgodonsk-Bericht 1999“). NET-Journal, Jg.4, Nr.6 (Juni 1999), S.22-25.

--- (1999c) Bericht des Präsidenten. NET-Journal, Jg.4, Heft 10/11 (1999), S.29-34.

--- (2000a) Die Zukunft der Raumenergie-Technik. Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. DVR-Mitglieder-Info. NET-Journal, 5 (4/5), S.27-35.

--- (2000b) Die Zukunft der Raumenergie-Technik. Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In A. und I.Schneider (Hrsg.): Raum-Energie-Technologien 2000. Vorträge des Kongresses vom 15./16.April 2000 im Hotel „Mercure“, Bregenz. Jupiter-Verlag, Egerkingen (Schweiz), S.81-101.

--- (2000c) Chancen und Möglichkeiten der Raumenergietechnik (RET). Bericht über den Besuch verschiedener internationaler Konferenzen. A. & I. Schneider (Hrsg.) Neue Energie-Technologien zur Jahrtausendwende. Vorträge des Kongresses vom 15.-17.September 2000 im Hotel „Mövenpick“, Zürich-Regensdorf. Jupiter-Verlag, Egerkingen / Schweiz 2000, S.13-19.

--- (2002a) Perspektiven der Raum-Energie-Technik (RET) – Bericht über ausgewählte Entwicklungen. Referat am Kongress Bensheim 26.-27.Oktober 2002. DVR-Mitglieder-Journal, Nr.3 (2002), S. 1-28. Auch in: A. & I. Schneider (Hrsg.): Neue Universelle Energielösungen. Vorträge des Kongresses in Bensheim vom 26.-27.Oktober 2002. Jupiter-Verlag, 2003, S.15-55.

--- (2002b) Perspektiven des Übergangs ins Raumenergie-Zeitalter. Vortrag bei der 2.Berliner Konferenz für Innovative Energietechnologien, Berlin, 13.-15.Juni 2002.

--- (2003) Zusammenfassender Bericht über ausgewählte Entwicklungen in der Raumenergie-Forschung und einige Folgerungen. Vortrag beim Kongress „Dezentrale Energiesysteme“, 17.-18.Mai 2003 in Breisach bei Freiburg i.Br.

--- (2004) Zukunftsperspektiven der Raumenergie – Start in ein neues Zeitalter unabhängiger Energiesysteme. Vortrag beim Kongress „Energietechnologien mit Zukunft“, 22.-24.Oktober 2004, Kongresshotel „Sonnenstrahl“, Kisslegg / Allgäu.

Tangian, A.S. & Gruber, J., Hrsg. (2002) Constructing and Applying Objective Functions. Proceedings of the Fourth International Conference on Econometric Decision Models, “Constructing and Applying Objective Functions”, University of Hagen, August 28-31, 2000. (Lecture Notes in Economics and Mathematical Systems, Vol.510). Springer, Heidelberg 2002.

english version